Observation von gefangenen Ionen

19. Februar 2017

Neben der Laseroptik und den Objektiven oder Beleuchtungen für die Bildverarbeitung, sind kundenspezifische Lösungen das dritte Standbein der Firma Sill Optics. 

Durch unsere kompetenten Optikdesigner und Konstrukteure, steht unsere herausragende Expertise für sich. Da sowohl die Mechanik als auch die hochpräzise Optik an einem Standort in Deutschland gefertigt werden, können wir Anwendern oder Forschungseinrichtungen kleine bis mittelgroße Stückzahlen bieten, die speziell auf die jeweilige Anwendung angepasst sind. 

Ein aktuelles Beispiel kann im Bereich der „trapped Ions“ genannt werden. Das Forschungsthema der kalten Ionen ist von steigendem Interesse, da eine Speicherungsmöglichkeit von Qubits erforscht wurde und daher ein Nutzen für Quatencomputer ermöglicht wird. Natürlich ist es nicht nur wichtig, kalte Ionen nutzen zu können, sondern auch ihr Verhalten im Detail durch Experimente zu erforschen. Hierfür hat Sill Optics eine Kombination aus Beobachtungs- und Laserfokussieroptik geschaffen. 

Diese beiden Objektivtypen stechen durch ihre hohe NA und ihre Anpassung an spezifische Wellenlängen heraus. Da sich die Vakuum Kryostate in ihren Maßen, z. B. in der Dicke des Fensters, unterscheiden, muss jedes Objektiv speziell an die Gegebenheiten angepasst werden.