UV Strahlaufweiter

14. Mai 2015

Die Kompensation des thermischen Shifts und hohe Leistungsdichten führten in den vergangenen Jahren zur Verwendung von Optiken aus Quarzglas und zur Entwicklung spezieller absorptionsarmer Vergütungen. 

Insbesondere Strahlaufweiter wurden aufgrund der kleinen Strahldurchmesser der Eintrittsseite diesbezüglich optimiert. Nach den absorptionsarmen Vergütungen für 515 nm – 545 nm (Vergütungscode /292) und 1030 nm – 1090 nm (Vergütungscode /328) schließt Sill Optics die Lücke im UV-Bereich und bietet nun auch für 343 nm – 355 nm eine absorptionsarme Vergütung für alle Strahlaufweiter an (Vergütungscode /574). Herkömmliche AR Vergütungen für diesen Bereich bestehen aus Materialien, die bereits eine – wenn auch geringe – Absorption bei 355 nm aufweisen. Dadurch kommt es besonders bei hohen Leistungsdichten zu Degradationserscheinungen und damit zu begrenzter Lebensdauer. 

Die von Sill Optics bei der /574-Vergütung verwendeten Materialien sind für den Einsatz im Bereich bis 193 nm geeignet und zeigen daher eine deutlich geringere Absorption bei 343 nm - 355 nm. Das führt zu einer längeren Lebensdauer, höheren möglichen Leistungsdichten und einem geringeren thermischen Einfluss auf die Strahlqualität.

Alle Standard Strahlaufweiter S6EXPxxxx, sowie die neue Kompaktreihe S6EXKxxxx und die Quarz-Zoom-Strahlaufweiter S6EXZxxxx sind mit der neuen Vergütung verfügbar.