Neues F Theta Objektiv mit großem Scanfeld

18. April 2018

Vor einhundert Jahren klang die Idee, Materialien berührungslos zu schneiden und zu fügen, nach Science Fiction.

Dennoch legte Albert Einstein bereits 1916 – 1917 mit seiner erstmaligen Beschreibung der stimulierten Emission den Grundstein für die Lasermaterialbearbeitung. Knapp fünfzig Jahre später wurde der erste Laser vorgestellt, der kurz darauf als Werkzeug eingesetzt wurde.

Heute ist Lasermaterialbearbeitung eine etablierte und häufig eingesetzte Technik. Die dafür notwendige Anlage besteht aus vier verschiedenen Elementen – dem Laser selbst, dem Scanner, der Optik und der Arbeitsebene, worauf der endgültige Schneidprozess stattfindet. Die Weiterentwicklung von Lasern steht auch heutzutage noch nicht still, weshalb diese immer leistungsfähiger werden. Das erfordert eine hochqualitative Optik, die meist aus einem Strahlaufweiter und einem F‑Theta Objektiv besteht. Der Scanner ermöglicht eine zweidimensionale Strahlauslenkung und somit eine schnelle und präzise Bearbeitung. Dadurch muss weder die schwere und träge Lasereinheit noch die Arbeitsebene bewegt werden. Je weiter der Strahl ausgelenkt werden kann, desto größer sind die bearbeitbaren Bauteile. Die Größe des Scanfeldes hängt vom F‑Theta Objektiv ab und ist meist durch den Durchmesser der letzten Linse begrenzt.

Sill Optics bietet Quarzobjektive mit besonders großen Scanfeldern an. Eine Neuheit ist das S4LFT3250/328 mit einem maximalen Scanfeld von 160 x 160 mm². Dafür kann ein Strahldurchmesser von maximal 15 mm verwendet werden. Alternativ ist das Objektiv auch mit einem 20 mm großen Eingangsstrahl kompatibel. Durch den größeren Strahldurchmesser und das Scansystem mit entsprechender Apertur verringert sich das Scanfeld auf 115  115 mm². Auf Grund des geistfreien Designs ist es für ultrakurz gepulste IR‑Laser geeignet. Für andere Laserwellenlängen stehen weitere Artikel aus dem Katalog mit ähnlich großen Scanfeldern zur Verfügung. Auch Sonderanfragen und kundenspezifische Designs sind auf Grund der Fertigung im Haus und der großen Flexibilität möglich.